Atze Schröder geht mit seiner Show „Richtig fremdgehen“ in die Verlängerung

Atze Schröder verrät aktuell auf den Bühnen der Nation, wie man sich auf dem außerehelichen Parkett raffiniert schlägt. „Richtig fremdgehen“ – ein Thema, das begeistert. Nach 140 ausverkauften Shows kommt Atze mit einem erweiterten Programm nach Bremerhaven und Bremen. Im Interview verrät der Comedian, woher er sein Wissen über Seitensprünge hat und warum sich Frauen geschickter beim Betrügen anstellen.

von Sheila Schönbeck

„Richtig fremdgehen“ ist Ihr erfolgreichstes Programm, mit dem Sie nun auch in die Verlängerung gehen. Warum kommt gerade dieses Thema beim Publikum so gut an?
Weil wir natürlich alle betroffen sind. Jeder guckt gern durchs Schlüsselloch. Fremdgehen ist einfach das Thema für alle.

Woher wissen Sie eigentlich so viel über das Betrügen in der Partnerschaft?
(lacht) Gute Beobachtungsgabe. Ich habe meine 200 Hotelübernachtungen im Jahr. Da entwickelt man schon mal einen Blick dafür, wer morgens aus welchem Zimmer wie zum Frühstück kommt. Und ich habe auch schwer recherchiert und mich auf den maßgeblichen Portalen angemeldet bis hin zu den Schlimmeren. Ich kannte mich damit vorher nicht aus aber da ist echt die Hölle los.

Lernt man denn auf diesen Portalen genau, wie man es am besten anstellt?
Da ist es schon ziemlich stumpf. Man wird angeleitet. Zu jedem Thema gibt es eine Erklärung. Es ist ziemlich einfach, muss ich sagen. Ich bin jetzt nicht Premium-Mitglied geworden und bin auch nie durchgeschaltet worden. Aber auf jeden Fall bekommt man mit, dass sehr sehr viele da mitmachen.

Sind Sie auch schon mal fremd gegangen?
Nee nee. Ich bin eine treue Seele. Mir reicht es schon, wenn es klappen könnte. Und für alle anderen ist eh das Allerwichtigste: abstreiten. Selbst, wenn man auf frischer Tat ertappt wird, kann man ja immer noch sagen: „Gut, dass du kommst. Hier hätte wer weiß was passieren können“. Es kann natürlich auch ein trauriges Thema werden aber ich bin nun mal Komiker.

Gehen generell eher Männer oder die Frauen fremd? Und wer ist geschickter beim Seitensprung?
Ich vermute mal, Männer und Frauen gehen gleich oft fremd. Aber die Frauen sind geschickter. Wenn die das durchziehen, dann auch richtig. Ihre Ausrede liegt fertig als Drehbuch vor und könnte so verfilmt werden. Bei Männern ist das so, die denken, ihnen fällt schon was ein, wenn sie gefragt werden. Die Frauen sind einfach schlauer.

In der Verlängerung der Show, wird es da auch was Neues geben?
Ja. So ein Programm entwickelt sich ja ständig weiter. Es kommen neue Aspekte hinzu. Und es wird immer runder. Man weiß genau, wo die Lacher sitzen. Insofern ist es jetzt anders als vor einem Jahr.

Atze Schröder unterhält seit 20 Jahren die Nation. Hat sich die Figur in der Zeit auch verändert? Rein optisch ja weniger, Lockenpracht und blaue Brille sind geblieben.
Vielleicht war es am Anfang etwas plakativer, greller und comichafter von den Aussagen her. Jetzt ist alles sicher mehr an der Wirklichkeit dran. Vielleicht ist die Figur deshalb auch immer erfolgreicher geworden. Man kann es ja nur vermuten. Aber es läuft gut.

Nur wenige der vielen Comedians sind so lange so erfolgreich wie Sie. Sie sind auch mehrfach ausgezeichnet worden. Worin liegt das Geheimnis Ihres Erfolgs?
Rudi Carrell sagte immer: Ein Komiker braucht Herz. Ich versuche zwar zum Teil sehr frech aber doch sehr herzlich zu sein. Und ich bin ja auch mit Leib und Seele dabei. Was ich am liebsten tue, ist auf der Bühne stehen. Und das ist kein Geschleime. Vielleicht kommt es einfach daher, dass die Leute merken, ich habe viel Spaß daran und kann mitlachen.

Sie nehmen gern Promis auf’s Korn. Gab es da schon mal richtig Ärger?
Meistens war es das Gegenteil. Ich habe eben noch mit Simone Thomalla telefoniert und sie auch schon häufiger auf diversen Galas getroffen. Und sie sagt immer: Weiter so! Ich kann da mitlachen.

Sie stehen nicht nur auf der Bühne, sondern drehen auch Filme und haben auch ein Hörbuch herausgebracht. Wie kam es denn dazu?
Stand-up-Comedy ist immer auch Kopfkino. Ähnlich wie Radio oder Buch lesen. Man erzählt Geschichten und erzeugt Bilder, die im günstigsten Fall in den Köpfen entstehen. Deswegen lag es nahe, dass mal als Buch und ausführlicher zu machen. Und da schlägt auch mein Herz. Es war auch eine Herzensangelegenheit.

Im April nächsten Jahres endet Ihre Fremdgehen-Tour. Was steht anschließend bei Ihnen an?
Vielleicht ein neues Buch aber auch eine Tournee mit neuem Programm.
Atze Schröder ist am Freitag, 27. November, in der Stadthalle Bremerhaven. In der ÖVB-Arena in Bremen tritt er am 11. März 2016 auf.

Verlosung 3×2 Tickets
für die Show in Bremerhaven. mit dem Betreff „Atze Schröder“ sowie Ihren Kontaktdaten an redaktion@bremen-magazin.de. Einsendeschluss ist der 13. November. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.