Ein Star zum Anfassen

Eigentlich müsste Peter Maffay keine PR-Kampagne mehr machen. Seine Alben erreichen regelmäßig die Spitze der Charts und seine Konzerte sind sowieso zumeist ausverkauft.

Dennoch lässt es sich der wohl erfolgreichste Deutsch-Rocker nicht nehmen, auch immer wieder auf ungewöhnliche Weise die Nähe zu seinen Fans zu suchen. Also begab sich der
mittlerweile 64-Jährige auf Rock’n’Rail-Tour quer durch die Republik – mit dem Zug von Kiel bis nach Nürnberg.

Wer eines der wenigen Tickets ergattern konnte hatte so die Möglichkeit den Star in sehr intimer Atmosphäre auf der Mini-Buhne im Intercity beim spielen der Songs seines aktuellen Albums „Wenn das so ist“ sozusagen hautnah zu erleben. Zwischendurch beantwortete Maffay den mitgereisten Journalisten immer wieder Fragen zur Tour, zum Album und zu Rock’n’Rail. „Die Idee dazu kommt gar nicht von mir, sondern vom vor Kurzem verstorbenen Veranstalter Fritz Rau“, so der Musiker. Nur dass dieser via Zug die Fans zu den Konzerten gebracht hat, während Maffay mit Band es sich nicht nehmen ließ, für seine Fans live zu spielen. „Kann mir mal einer bitte einen Kaffee besorgen“ sprach er beispielsweise wahrend des Sets ins Mikrofon und alle im Partywaggon durften sich angesprochen fühlen.

Maffay nahm sich auch immer wieder Zeit für ein kurzes Schwätzchen mit den Mitreisenden – ein Star zum Anfassen.

Text: Martin Märtens

Info

Das Konzert am 13. Februar in der OVB-Arena ist bereits ausverkauft.

Maffay kommt aber am 26. Mai in der EWE-Arena in Oldenburg.