Das 25. Musikfest Bremen startet wie gewohnt mit „Eine große Nachtmusik“

Rolando Villazón, Gregory Porter, Olga Peretyatko, Fazil Say, Bruno Ganz – zum Jubiläum ist es dem Musikfest Bremen gelungen, für die Zeit vom 30. August bis zum 20. September, ganz besondere Größen an die Weser zu locken.

Viele Stars waren in den vergangenen 25 Jahren des Musikfestes in Bremen zu Gast. Einige kamen immer wieder, andere wurden dort entdeckt. Schlüsselwerke in Interpretationen, Wiederaufführungen vergessener Werke sowie Uraufführungen und exklusive Deutschland-Premieren gehörten stets zum Programm. Zum Jubiläum soll sich an Bewährtem nichts ändern und es ist den Veranstaltern zudem gelungen, ein ganz besonderes Programm zusammenstellen. Insgesamt kommt es zu über 35 Veranstaltungen in Bremen, Bremerhaven, ausgewählten Spielstätten im Nordwesten und Gastspielen in Groningen und Hamburg.

Der Eröffnungsabend „Eine große Nachtmusik“ wartet am 30. August rund um den illuminierten Marktplatz mit einem reich gefüllten Geburtstagsbuffet auf . Für vielfältige Grüße aus der Küche der Musikgeschichte sorgen Künstler wie Le Cercle de l’Harmonie & Jérémie Rhorer, das Delian Quartett & Bruno Ganz, Jordi Savall & Hespèrion XXI, Janine Jansen & Amsterdam Sinfonietta, Vijay Iyer & HERMESensemble oder The Amazing Keystone Big Band. Da nach steht in zwei szenischen Aufführungen Christoph Willibald Glucks Oper „Orfeo ed Euridice“ als Zusammenarbeit mit der Mozartwoche Salzburg durch Les Musiciens du Louvre Grenoble mit Countertenor Bejun Mehta in der männlichen Titelrolle unter der Leitung von Marc Minkowski auf dem Programm. Regie-Legende Peter Brook präsentiert seine neue Produktion „The Valley of Astonishment“ als Deutschland-Premiere.

Das Arp-Schnitger-Festival bringt vom 07. bis 14. September prächtige Orgeln zum Klingen und setzt Akzente von Groningen bis Hamburg, wohingegen die Reihe Musikfest Surprise in der Bremer Überseestadt vom 16. bis 19. September wieder Augen und Ohren für musikalische Brückenschläge verschiedenster Art öffnet – mit dem Heritage Orchestra & Scanner, dem Trio KST, Stacey Kent & Quatuor Ebène und dem Anouar Brahem Quartet.

Zu den hochkarätigen Musikfest-Debüts zählen Auftritte von Star-Tenor Juan Diego Flórez, Soul-Jazz-Sänger Gregory Porter, Emmanuelle Haïm & Le Concert d’Astrée, George Petrou & B’Rock und Roy Goodman & Le Concert Lorrain. Daneben gibt es ein Wiedersehen mit bereits bekannten Künstlern und Klangkörpern wie Tenor Rolando Villazón, dem Metropole Orkest, Pianist Fazil Say, dem Mahler Chamber Orchestra, Geiger Renaud Capuçon, Les Vents Français, Tenor Christoph Prégardien, Sopranistin Olga Peretyatko und Ottavio Dantone und seiner Accademia Bizantina. (BM)

Musikfest Bremen vom 30. August bis zum 20. September.
Weitere Informationen unter www.musikfest-bremen.de

Info